GEGENKUNDGEBUNG GEGEN RECHTE CORONA-LEUGNER

Heute hat unsere Genossin Michelle eine Rede bei der Gegenkundgebung zur Kundgebung der Verschwörungstheoretiker, die sich jeden Samstag um 15 Uhr um Uniplatz treffen, gehalten. Wir sind für eine soziale und funktionierende Lösung der Corona-Krise. Dabei ist Protest und Kritik an den staatlichen Maßnahmen wichtig, aber nicht mit Reichsbürgern und Impfgegnern. Deswegen waren wir heute bei der Gegenkundgebung. Wir fordern zinslose Sofortzuschüsse für Studierende, Erwerbslose oder Geringverdiener*innen, Maßnahmen gegen häusliche Gewalt wie z.B. mehr Frauenhäuser und eine Lösung der Corona Krise ohne polizeistaatliche Maßnahmen! Dazu fordern wir es an zuerkennen, dass Wissenschaft nicht immer neutral ist, was nicht heißt, dass alle Positionen gleichberechtigt sind. Es gibt Corona, aber ein Lockdown darf keine soziale Krise bedeuten und muss auch nicht polizeistaatlich durchgesetzt werden. Zum Beispiel haben die Polizeibehörden kurz vor dem Kontaktverbot gemeldet, dass sich fast alle Menschen an die Kontaktsperre halten, weswegen diese nicht wie von der Regierung behauptet mit der Polizei durchgesetzt hätte werden müsste. Die Menschen waren vernünftig genug, um sich selbst zu organisieren, auch ohne die harte Hand des Staates, die behauptet hat der Mensch sei dumm! Die Menschen haben solidarische Nachbarschaftshilfe organisiert, der Staat nur Drangsalierung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.